Infos Feuerfest Material

Infos Feuerfest Material

Keramikfasermatte | Keramikfaserwolle

Tipps und Hinweise zur Verarbeitung

Keramikfaserwolle / Keramikfasermatte für den Bau von

  • Gasessen
  • Schmiedefeuern
  • Brennöfen
  • Schmelzöfen
  • Back und Pizzaöfen

Achtung: Beide Begriffe bezeichnen das gleiche Material !

Sie dienen zur Isolierung der Gas Esse oder des Schmiedeofens. Durch die Verwendung der Keramikfaserwolle lässt sich eine Isolationswirkung erzielen, die die Hitze im Inneren des Ofens oder der Gas Esse hält. Damit lassen sich in kurzer Zeit höchste Temperaturen erreichen und halten. Eine Auskleidung nur mit Feuerbeton erzielt nicht die mit dem Einsatz der Keramikfaserwolle erreichbare Effizienz der Esse.Eine zu lange Aufheizphase und eine erhöhte Wärmeabgabe aufgrund fehlender Isolation stehen dem im Wege.Eine Auskleidung nur mit der Wolle hingegen bedeutet auf die Speicherwirkung des Feuerbetons zu verzichten und die damit einhergehenden Vorteile zu verschenken. Die Keramikfaserwolle ist nicht für den alleinigen Einsatz in einer Gas Esse, oder einem anderen Gas betriebenen Ofen geeignet. Ohne Auskleidung leidet die Wolle nach gewisser Zeit durch den Druck der Gasflamme, oder durch mechanische Beschädigung beim Anstoßen des Schmiedegutes an die Wolle usw. Hier kann selbst die widerstandsfähigste und dichteste Wolle nicht mit der Stabilität des Feuerbetons konkurrieren. Langjährige eigene Erfahrungen haben mir den enormen Vorteil der Kombination der beiden Materialien Feuerbeton und Keramikfaserwolle im Einsatz in Gas Essen / Gas Schmiedefeuern immer wieder bewiesen.

Wichtiger Hinweis:
Es muss unbedingt beachtet werden das feinste Fasern der freiliegenden Wolle durch die Flamme in den Raum geblasen werden können. Deshalb immer mit Beton auskleiden.

Außerdem sollte bei der Verarbeitung immer ein ausreichender Atemschutz verwendet werden.
Es empfiehlt sich unbedingt die Nutzung eines geeigneten Atemschutzes (FFP3)

 

Keramikfaserwolle

biolöslich mit einer Schmelztemperatur >1500°C

Keramikfaserwolle:

0,75m²   Maße ca. : 1,25m x 0,6m

Dicke 1 Zoll (25,4mm)
Rohdichte 128kg/m³

-zum Auskleiden von Gasschmiedeöfen
-zur Isolation von Hochtemperaturöfen ( Härteöfen )
-Isolierung eines Pizzaofens oder Steinbackofens
-zum Bau von Wärmeboxen und mehr
-Temperaturklasse bis ca. 1200 ° C und mehr
-Schmelztemperatur >1500°C
-Verarbeitung nur mit geeigneter Atemmaske (FFP3)
-Die Wolle sollte gegen mechanische Beschädigung geschützt werden, am besten mit
Feuerfest-Beton
-Keramikfaserwolle bzw. Keramikfasermatte sind Bezeichnungnen für das gleiche Material.

Diese Keramikfaserwolle nutze ich zum Bau und Auskleiden meiner Gasessen. Im Normalfall baue ich eine Gasesse auf Basis einer 11Kg oder 5Kg Gasflasche auf.
Die Flasche wird als Gehäuse umgebaut. Dann kommt als erstes der Einbau der Keramikfaserwolle, welche ich in Segmente schneide und in das Gehäuse einfüge.

Die Matte besitzt eine gute Eigenstabilität, weshalb ich auf das Verkleben mit der Gehäusewandung verzichten kann. Sie wird eingepasst und gut angedrückt. Das ist völlig ausreichend für einen guten Halt in der Gasesse. Ich verbaue in der Regel 2 Lagen der Keramikfaserwolle im Gehäuse. Dadurch erreiche ich eine gute Isolierung was eine schnelle Aufheizung ermöglicht.

  • Eine höhere Temperaturklasse der Keramikfasermatten bis 1600°C wird auch zum Damastschmieden nicht zwingend benötigt.
  • Das oben beschriebene Material hält auch dem professionellen Dauereinsatz problemlos Stand.
  • Natürlich kann ich auf Wunsch auch das teurere Material verbauen.
  • Signifikante Vorteile bei der Isolierung oder der Standfestigkeit imi Dauereinsatz sind nicht zu erwarten.
  • Beim Bau von Schmelzöfen für Stahl macht das Material wieder Sinn.

Nach dem Einbau der Isolierung kleide ich die Esse mit dem Feuerbeton welcher auch hier im Shop erhältlich ist aus. Den Beton trage ich ca. 1-2 cm stark auf. Diese Schichtstärke bringt eine gute Stabilität der Wandung, ermöglicht gleichzeitig aber noch eine schnelle Aufheizung auf Feuerscheißtemperatur in ca. 10-20 Minuten.

Nach dem Ausmörteln muss der Feuerbeton abbinden und gut durchtrocknen bevor die Esse das erste mal angefeuert werden kann.  Das Durchtrocknen des Betonmantels ist extrem wichtig. Auf keinen Fall darf hier zu früh angefeuert werden. Ich trockne die Gasesse nach dem Abbinden normalerweise in einem großen Tonbrennofen bei Temperaturen bis an die 500°C. Damit ist gewährleistet das das nachfolgende Anbrennen ohne Probleme erfolgen kann.

=> zu den Produkten Hier Klicken

 

Feuerfest Beton | Feuerbeton

Tipps zur Anwendung und Verarbeitung

Aufgrund langjähriger Erfahrungen im Verarbeiten des Feuerfest Betons können wir die nachstehenden  Tipps und Hinweise zur Verarbeitung geben.
Sollten bei der Verarbeitung Probleme auftreten stehen wir mit unserem umfangreichen Know-Hoe gerne zur Verfügung.

Feuerfester Beton oder Feuerfester Zement eignet sich auch für den Bau von:

  • Brennöfen
  • Schmelzöfen
  • Back- und Pizzaöfen
  • Gasessen | Gasschmiedeöfen

 Feuerfester Beton ist temperaturbeständig bis über 1600°C und hält somit selbst geschmolzenem Stahl stand. Das ist auch sein primärer Einsatzzweck. Der Beton kommt aus dem Hochofenbau und wird dort für die Auskleidung von Hochöfen und das Schmelzen von Stahl verwendet. Ich beziehe das Material direkt vom Hersteller und ist nicht zu vergleichen mit Schamottemörtel, den man z.B. im Baumarkt zu kaufen bekommt. Die Temperaturbeständigkeit von normalen im Handel erhältlichen Schamottemörteln reicht bei weitem nicht für den Betrieb von Gas Essen bzw. Schmiedeöfen aus in denen Temperaturen von mehr als 1300°C erreicht werden.

In der Gas Esse dient er als Auskleidung für den Ofen, als Wärmespeichermedium um  eine konstante Temperatur in der Esse beim Schmieden und Feuerschweißen zu halten. Der Auftrag sollte ca. 1cm bis ca. 2cm Wandstärke betragen um eine ausreichende Speicherfähigkeit zu gewährleisten.

Er dient gleichzeitig auch als Schutz für die Isolierende Keramikfaserwolle.
Auf die Auskleidung der Esse mit dem Beton sollte auf keinen Fall verzichtet werden. Die Speicherwirkung des Betons bedeutet einen signifikanten Vorteil im Vergleich zur nur mit Keramikfaserwolle ausgekleideten Esse. Feuerfester Beton eignet sich auch als Kleber/ Mörtel zum verkleben von Steinen oder Keramikfasern. Er ist recht beständig gegen Flussmittel (Borax) wenn er in ausreichender Stärke (1-2 cm) aufgetragen wird. Die Beschichtung mit speziellen Coatings erhöht nochmals die Beständigkeit gegen Borax. (diese Beschichtungen werde ich demnächst mit anbieten können). Dickere Schichten als ca. 2 cm bedeuten zwar eine größere Speicherwirkung aber im Gegenzug auch eine deutlich längere Aufheizphase welche den Vorteil der höheren Speicherwirkung wieder zunichte macht.

Lesen Sie auch unsere Fachartikel zum Thema Feuerfest Beton:
Feuerfestbeton verarbeiten und einsetzen !

 

=> zu den Produkten Hier Klicken